Tauwasser am Fenster richtig lüften tipps

Ratgeber „Richtig heizen“ (Teil 10): Richtig lüften (2) – 12 Tipps

Gute Gründe für richtiges Lüften haben wir euch im vorhergehenden Teil 8 unserer Ratgeberreihe „Richtig heizen“ bereits geliefert. Ihr wisst also schon, dass richtig Lüften hilft, die Raumluft zu erfrischen, die Bude vor Feuchtigkeitsschäden und Schimmel zu bewahren sowie die Heizkosten niedrig zu halten. Bleibt die Frage zu beantworten: Wie lüftet ihr richtig? Die besten 12 Tipps haben wir hier für euch.

Richtig lüften Tipp 1

Lüftet möglichst nicht von einem Zimmer in ein anderes. Besser wäre ein Luftaustausch direkt nach draußen.

Richtig lüften – Tipp 2

Versucht, möglichst nicht vom Wohnzimmer aus das Schlafzimmer mit zu beheizen. So gelänge zwar warme, aber auch feuchte Luft in das kühlere Schlafzimmer. Die Luftfeuchtigkeit würde sich jedoch an den kühleren Schlafzimmerwänden niederschlagen und dort Schaden anrichten und dem Wachstum von Schimmelpilzen Vorschub leisten.

Richtig lüften – Tipp 3

Achtet beim Lüften darauf, dass ihr die Fenster und gegebenenfalls Zwischentüren jeweils kurz – in Abhängigkeit von der Außentemperatur zwischen 1 bis 5 Minuten – aber dafür komplett öffnet. Diese Lüftungsweise wird auch Stoßlüften beziehungsweise Querlüften genannt. Ihr lüftet richtig, wenn die frische Luft kräftig durch die Wohnung zieht.

Hier haben wir  Richtwerte zum richtigen Stoßlüften bei unterschiedlichen Jahreszeiten für euch, an denen ihr euch orientieren könnt:

  • Januar, Februar, Dezember: 5 Minuten
  • März, November: 10 Minuten
  • April, September: 15 Minuten
  • Mai, Oktober: 20 Minuten
  • Juni, Juli, August: 25 Minuten

Richtig lüften – Tipp 4

Das hierzulande viel praktizierte Fensterkippen (Fenster auf Kippstellung) ist lüftungstechnisch nahezu wirkungslos. Ihr verschwendet damit während der Heizsaison jedoch viel Heizenergie. Ist es draußen kalt, kühlen die Mauern zudem bei dem Dauerlüften aus und die Luftfeuchtigkeit setzt sich an den kalten Wänden, insbesondere in den Zimmerecken, ab.

Richtig lüften – Tipp 5

Falls es draußen nicht feuchter als drinnen ist, lüftet ihr morgens und abends am besten so, dass in der ganzen Wohnung die Raumluft komplett ausgewechselt wird. Aus Erfahrungswerten weiß man, dass die Außenluft in unseren Breiten bis neun Uhr in der Früh in der Regel trockener als im weiteren Tagesverlauf ist.

Richtig lüften – Tipp 6

Behaltet die Luftfeuchte in euren Räumen im Auge. Das gelingt euch am besten mit einem sogenannten Hygrometer. Das Messgerät arbeitet mechanisch (analog) oder elektronisch (digital). Recht bekannt ist der Hygrometertyp namens Haarhygrometer. Seinen Namen trägt er deshalb: Haare sind hygroskopisch, das heißt, sie verändern sich fast unabhängig von der Temperatur, wenn die Luftfeuchtigkeit variiert: Sie dehnen sich aus, wenn sie feucht werden und ziehen sich wieder zusammen, wenn sie trocknen (Änderung der Luftfeuchtigkeit um 10 Prozent = Längenänderung um 0,25 Prozent). Übrigens: Vor allem blondes Frauenhaar wird wegen seiner Feinheit bevorzugt in Hygrometern verwendet.

Die Tabelle zeigt euch die empfohlene Luftfeuchtigkeit für verschiedene Wohnräume:

IDEALES RAUMKLIMA
RaumOptimale Temperatur in Grad Celsius (°C)Optimale Luftfeuchtigkeit in Prozent (%)
Wohn- & Arbeitsräume20 °C40 bis 60 %
Schlafzimmer16 bis 18 °C40 bis 60 %
Kinderzimmer20 bis 22 °C40 bis 60 %
Küche18 °C50 bis 60 %
Badezimmer23 °C50 bis 70 %
Keller10 bis 15 °C50 bis 65 %

Richtig lüften – Tipp 7

Ist die Luftfeuchtigkeit in euren Räumen zu hoch, könnt ihr versuchen, ihr damit beizukommen:

  • Lüftet eure Räume einmal kurz und kräftig durch. Beachtet dabei auch Tipp 5!
  • Dann schließt ihr die Fenster und beobachtet am Hygrometer, wie die infolge des Lüftens abgesenkte relative Luftfeuchte langsam wieder ansteigt – dazu braucht ihr Wärme! Die warme Luft nimmt Feuchtigkeit von Oberflächen auf.
  • Anschließend müsst ihr die wärmere und feuchtere Luft wieder loswerden: Lüftet dazu ein zweites Mal kräftig.

Richtig lüften – Tipp 8

Macht ihr in euren Räumen außergewöhnlich viel Dampf, sprich: große Mengen Wasserdampf, beispielsweise beim  Kochen, Waschen, Duschen, Baden, Putzen und Bügeln, solltet ihr möglichst sofort lüften. Denkt auch daran, die Türen der Räume zu schließen, in denen ihr Dampf macht –  so verteilt sich der Dampf nicht in der ganzen Wohnung (siehe Tipp 2).

Richtig lüften – Tipp 9

Habt ihr Räume ohne Fenster, insbesondere Bäder, sorgt dafür, dass die Luft im gesamten Raum optimal zirkulieren kann. Das heißt beispielsweise, dass ihr einen Duschvorhang entfernt, der als Barriere im Raum wirkt. Besser wäre es, wenn sich rechts und links am Duschvorhang vorbei auch Luft bewegen kann.

Richtig lüften – Tipp 10

Versucht möglichst keine Wäsche in der Wohnung zu trocknen. Geht es nicht anders, solltet ihr zugleich gut heizen und öfter richtig lüften! Die Zimmertüren solltet ihr während des Wäschetrocknens schließen, damit sich die Feuchte nicht in der ganzen Wohnung verteilt (siehe Tipp 2).

Richtig lüften – Tipp 11

Achtet darauf, dass ihr eure Schränke (möglichst auf Füßen), Vorhänge und Ähnliches mindestens mit einem Abstand von drei bis fünf Zentimeter vor die Wand stellt, so dass die Luft ungehindert zirkulieren kann.  Eure Vorhänge sollten die Heizkörper besser nicht verdecken.

Richtig lüften – Tipp 12

Sobald ihr in der Heizsaison ein Fenster öffnet, solltet ihr die Heizung komplett ausmachen. Dreht sie erst wieder an, wenn ihr mit dem Lüften komplett durch seid.

Foto: Table/Photocase

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.