COP24 Katowice spodek_mal_radoslaw_kazmierczak-23

UN-Klimagipfel 2018 in Katowice: 7 Fakten zur COP24

Seit Sonntag läuft im polnischen Katowice die COP24. Die auch 24. UN-Klimakonferenz beziehungsweise 24. UN-Klimagipfel genannte Veranstaltung folgt auf die vor gut einem Jahr in Bonn unter Leitung des Inselstaates Fidschi stattgefundene COP23 (wir berichteten). Wir liefern euch hier die wichtigsten Fakten, die ihr zur COP24 wissen solltet.

Was heißt COP24?

Die eher informelle Zeichenfolge COP24 steht für den offiziellen englischen Ausdruck “United Nations Framework Convention on Climate Change, 24th Conference of the Parties“. Andere Bezeichnungen sind:

  • 24. UN-Klimakonferenz
  • COP24 = 24. UN-Klimagipfel

Warum ist die COP24 mehr als nur eine COP24?

Die COP24 ist nicht nur eine COP24, denn zugleich ist der 24. UN-Klimagipfel auch:

  • COP24 = 14. Treffen zum Kyoto-Protokoll (auf Englisch: „14th Meeting of the Parties to the 1997 Kyoto Protocol“, kurz: „CMP14“)
  • COP24 = 3. Treffen der „Conference of the Parties serving as the meeting of the Parties to the Paris Agreement“, kurz: „CMA“

Wo findet die COP24 statt?

Polen ist Gastgeberland und Verhandlungsführer der COP24. Die polnische Stadt Katowice, wo die COP24 stattfindet, ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Schlesien. Spannend ist im Zusammenhang mit der Klimakonferenz, dass der Veranstaltungsort 300 Kilometer südwestlich der polnischen Hauptstadt Warschau ein bedeutender Wirtschaftsstandort Polens ist und im sogenannten schlesischen Kohlebecken liegt, das reich an Kohle- und Erzlagerstätten ist. Die COP24 selbst findet Großteils in einem umgestalteten ehemaligen Bergwerk statt.

Mehr dazu: Polen zwischen COP und Kohle-Liebe, Kampf um Kohle wird die Klimakonferenz im polnischen Katowice bestimmen

Was sind die Themen und Ziele der COP24?

Mit dem Klimaabkommen von Paris wurde vertraglich festgeschrieben, die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad zu beschränken. Das Ziel ist demnach klar. In Katowice sollen sich die Delegierten der nahezu 200 Staaten auf Regeln einigen, um das Klimaabkommen von Paris in praktische Politik umzusetzen. Die Wochenzeitung Zeit bewertet diese Aufgabe als knifflig, aber unerlässlich, um die internationale Klimapolitik messbar und vergleichbar zu machen.

Zugleich warnen die Wissenschaftler dieser Welt immer eindringlicher, dass das 1,5-Grad-Ziel mit dem Kurs, den wir derzeit steuern, kaum zu erreichen sei. So mahnte der Sonderbericht des UNO-Weltklimarats IPCC, der auf der 48. IPCC-Plenarsitzung von den 195 Mitgliedsstaaten des IPCC verabschiedet und am 8. Oktober 2018 auf einer Pressekonferenz in Incheon, Südkorea vorgestellt wurde, an, dass wir „schnelle, weitreichende und beispiellose Änderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen“ bräuchten, um die Erderwärmung noch auf 1,5 Grad zu begrenzen. Andernfalls müssten wir mit dramatischen Folgen für das Leben auf der Erde rechnen.

Mehr dazu hat die Wikipedia zusammengefasst. Lest auch unseren Beitrag hier auf dem Blog zur Verfassungsklage wegen unzureichender deutscher Klimapolitik!

Deshalb geht es in Katowice um mehr, als nur um Detailfragen. Die Zeit schreibt dazu, es gehe ums große Ganze, um alles. UN-Generalsekretär António Guterres sagte zur Eröffnung der COP24 zu den Delegierten, dass der Klimawandel viel schneller ablaufe, als wir uns bewegten. Wir müssten das dringend aufholen, bevor es zu spät sei. Er wies zudem darauf hin, dass es wegen des Klimawandels für viele Menschen, Regionen und Länder bereits um Leben und Tod gehe. Es sei schwierig, bei dieser Situation zu übertreiben. Guterres gab den Delegierten vier Botschaften mit auf den Verhandlungsweg:

  1. Die Wissenschaft dränge auf eine stärkere Antwort der Staatengemeinschaft.
  2. Das Abkommen von Paris müsse nun umgesetzt werden.
  3. Die finanziellen Zusagen von Paris bezüglich Investitionen zur Abwendung des globalen Klimachaos und zum Schutz der am stärksten gefährdeten Gemeinschaften und Nationen seien einzuhalten.
  4. Das Handeln gegen den Klimawandel biete einen überzeugenden Weg, um die Welt besser zu machen.

Mehr dazu: 10 Fakten zum Klimawandel, die wirklich stimmen, 15-Jährige redet Klimapolitikern ins Gewissen

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/1Cve4bLDrlM

 

Wer tagt auf der COP24?

An der COP24 nehmen die 196 Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention teil. Zur Verhandlung organisieren sie sich in Gruppen, die ihre Interessen gemeinsam vertreten. Die vier nicht-überlappenden Verhandlungsgruppen sind:

  • die EU, darunter auch Deutschland,
  • die Umbrella Gruppe, in der sich andere Industriestaaten und wenige Schwellenländer organisieren,
  • die Gruppe Umweltintegrität, in der insbesondere Schweiz, Mexiko und Korea verhandeln,
  • und die Gruppe der 77 und China, in der alle weiteren Schwellen- und Entwicklungsländer organisiert sind.

Was geschieht auf der COP24 eigentlich nebenbei (Side Events)?

Parallel zum Geschehen auf dem offiziellen Verhandlungsgelände finden sogenannte Side Events auf einem weiteren Gelände (Area G) statt. Dort können Akteure der nationalen und internationalen Klimapolitik wie Regierungen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) ihre Aktivitäten vorstellen. Der Austausch zwischen den Akteuren steht hierbei im Vordergrund.

Wie und wo könnt ihr das aktuelle Geschehen auf der COP24 online verfolgen?

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hat eine Website COP24 eingerichtet. Dort werden auch verschiedene Social-Media-Kanäle eingespielt, die euch das aktuelle Geschehen von Katowice dokumentieren. Das Hashtag #COP24 liefert euch Infos aus mehreren Kanälen. Die englisch-/polnisch-sprachige Website COP24 | Katowice ist außerdem empfehlenswert.

Wir werden euch nach der COP24 eine Zusammenfassung über die Ergebnisse und deren Bewertung liefern, versprochen!

Foto: Pressemappe COP24 Katowice, Radoslaw Kazmierczak