Gesucht: Hauseigentümer für Solarthermie-Praxistest

Etwa zwei Millionen der insgesamt fast 21 Millionen Heizungsanlagen in Deutschland befinden sich bislang in einer festen Beziehung mit Solarthermie-Anlagen. Anders geschrieben: Jede zehnte deutsche Heizungsanlage profitiert von Solarwärme, um Brauch- und Heizwasser zu erwärmen. Man könnte jetzt ausrufen: „Schon jede Zehnte!“ Oder fragen: „Erst jede Zehnte?“ Das ist wie mit dem halbleeren-halbvollen Wasserglas. Ich sage: In Sachen Solarthermie, da geht noch was! Denn das sind noch gut 19 Millionen Heizungen, die ohne solarthermische Unterstützung laufen.

Warum  Solarthermie und Heizungen nur zögerlich zueinander finden, das soll jetzt mit einem bundesweiten Praxistest herausgefunden werden. Und dafür braucht’s Freiwillige. Die Technik gibt’s umsonst! Also meine Lieben: Wer will, wer will? Wer hat noch nicht?

Hier findet Ihr alle Fakten, die Ihr braucht, um Euch mit Eurem Haus für den Solarthermie-Praxistest zu bewerben.

Wer kann sich bewerben?

Jeder. Jeder, der ein Haus hat. Jeder, der Hauseigentümer ist.

Wo kann ich mich bewerben?

Die Bewerbung soll online erfolgen. Auf der Internetseite www.wirksam-sanieren.de/praxistest-solarthermie gibt es ein Eingabefenster, in das man dazu seine E-Mail-Adresse eingibt.

Was soll der Praxistest Solarthermie 2016 bringen?

Laut Veranstaltern soll mit Hilfe des Tests herausgefunden werden, „was die Gründe für die (in Sachen Solarthermie offensichtliche – Anmerkung von Doreen) Zurückhaltung sind und worauf beim Umstieg auf Solarthermie zu achten ist“.

Wie viele Hauseigentümer nehmen am Praxistest teil?

Gesucht werden fünf Hauseigentümer, „die eine Solarthermieanlage nachrüsten wollen oder den Tausch ihres alten Heizkessels gegen ein neues Brennwertgerät mit Solarthermie planen“.

Was habe ich von der Teilnahme am Praxistest Solarthermie 2016?

Die fünf schließlich ausgewählten Solarthermie-Test-Haushalte erhalten laut Veranstalter sämtliche Geräte kostenlos und dürfen diese auch nach Abschluss des Tests behalten. Die Kosten für die Installation werden zumindest teilweise übernommen.

Welche Testanlagen werden gegebenenfalls auf und unter meinem Dach installiert?

Unterstützt wird der Praxistest Solarthermie von den Unternehmen Allmess, Brötje, Buderus, Itron, Junkers, Paradigma, Thermondo und Vaillant. Insgesamt habe die zur Verfügung gestellte Technik einen Gesamtwert von 60.000 Euro, schreibt der Veranstalter.

Die Partner Brötje, Buderus, Junkers und Vaillant stellen vier Brennwertgeräte mit Solarthermie und der Partner Paradigma eine Solarthermie-Anlage zur Nachrüstung zur Verfügung. Außerdem erhalten die fünf ausgewählten Test-Haushalte Wärmemengenzähler oder Gas Smart Meter, um den Ertrag der Solarthermieanlagen messen zu können.

Wozu muss ich bereit sein, wenn ich mich zum Solarthermie-Praxis-Test bewerbe?

Wer am test teilnehmen möchte, sollte im Rahmen des Praxistests bereit sein:

  • im März / April 2016 seinen alten Heizkessel tauschen beziehungsweise eine Solarthermie-Anlage nachrüsten zu lassen,
  • von seinen Erfahrungen zu berichten (wie das aussehen könnte, zeigt zum Beispiel Thomas Funcke, siehe Foto) und
Thomas Funcke vor seinem Haus in Hagen. Das Satteldach des Hauses zeigt fast genau nach Süden – eine optimale Ausrichtung, um Sonnenenergie zu nutzen. Foto: www.co2online.de/Alois Müller

Thomas Funcke vor seinem Haus in Hagen. Das Satteldach des Hauses zeigt fast genau nach Süden – eine optimale Ausrichtung, um Sonnenenergie zu nutzen. Foto: www.co2online.de/Alois Müller

  • bei mindestens einem Vor-Ort-Termin für Fragen und Fotos mitzumachen.

Bis wann kann ich mich bewerben?

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2016.

Wer veranstaltet den Solarthermie-Praxistest 2016?

Der Solarthermie-Praxistest ist Teil der Kampagne „Wirksam sanieren“ des Unternehmens co2online GmbH. Die Kampagne werden nach Aussage des Veranstalters vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unterstützt.

Mit Dossiers und Praxistests zeige „Wirksam sanieren“, wie Hauseigentümer bei Sanierungen das volle Sparpotenzial erschließen. Grundlage dafür ist ein Sanierungstest, der erstmals festgestellt hat, wie groß der Unterschied zwischen der technisch möglichen und der tatsächlichen Energieeinsparung ist und wo die Gründe dafür liegen.

Wer oder was ist co2online?

Die gemeinnützige co2online GmbH setzt sich nach eigenen Angaben für die Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes ein. Seit 2003 helfen die Energie- und Kommunikationsexperten demnach privaten Haushalten, ihren Strom- und Heizenergieverbrauch zu senken. Mit onlinebasierten Informationskampagnen, interaktiven EnergiesparChecks und Praxistests motiviere co2online Verbraucher, mit aktivem Klimaschutz Geld zu sparen. Die Handlungsimpulse, die die Aktionen auslösen, trügen nachweislich zur CO2-Minderung bei. Unterstützt werde co2online dabei von der Europäischen Kommission, dem Bundesumweltministerium sowie einem Netzwerk mit Partnern aus Medien, Wissenschaft und Wirtschaft.

Foto: www.co2online.de/Alois Müller, Grafik: www.co2online.de, Seleneos / photocase.de (Titel)

Darf’s ein bisschen mehr sein? Passend zum Thema:

  • Rahmenbedingungen: Sind meine günstig für Solarthermie?

  • Wie sieht der Heizungsmarkt der Zukunft aus?
  • Checkliste vor dem Kollektorkauf: worauf ist zu achten?
    Worauf ist beim Kollektorkauf zu achten?

  • Kollektorertrag, Solarertrag, Systemertrag, Wärmeertrag – wichtige Begriffe einfach erklärt
mal geteilt

Kommentar verfassen

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind so gekennzeichnet *

Erlaubtes HTML <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>