Handwerker des Monats: Überzeugungstäter in Sachen Solarthermie

Heute stellen wir euch unseren Handwerker des Monats Oktober 2019 vor: Den Betrieb Minkau Heizung, Bäder, Energieberatung mit Sitz in der Straße Am Zollstock 30 in der Hansestadt 57439 Attendorn in Nordrhein-Westfalen. Im Interview steht uns Christian Klein Rede und Antwort zum Betrieb, in dem er als Installateur, Heizungsbaumeister, Gebäudeenergieberater sowie Energie-Effizienz-Experte der KFW arbeitet.

Christian Klein Minkau Handwerker des MOnats Oktober 2019 Paradigma
Unser Interviewpartner, Christian Klein, Installateur, Heizungsbaumeister, Gebäudeenergieberater sowie Energie-Effizienz-Experte der KFW im Betrieb Minkau, unserem Handwerker des Monats Oktober 2019. Foto: Minkau

Beschreiben Sie bitte kurz Ihren Betrieb!

Die Firma Minkau versteht sich als Spezialistenteam für regenerative Heiztechnik, für solare Wärmesysteme (Solarthermie) und für Komplettbäder aus einer Hand. Als Team bieten wir unseren Kunden über 30 Jahre geballte Erfahrung in den Bereichen Heizungsbau, Bäderbau, Energieberatung und mehr.

Das Familienunternehmen Minkau, gegründet 1983 von Gerhard und Birgit Minkau (auf dem Teamfoto unten in der Mitte zu sehen – Anmerkung der Redaktion), ist in den vergangenen 36 Jahren mit der Einstellung eines Energieberaters und Handwerksmeisters immer weiter gewachsen und beschäftigt heute insgesamt 20 Mitarbeiter.

Speziell im Bereich der Erneuerbaren Energien sehen wie uns als Pionier in unserer Region.

Handwerker des Monats Oktober 2019 Paradigma Team Minkau Heizung Bäder Energieberatung
36 Jahre geballte Erfahrung in Sachen Heizung, Bäder und Energieberatung: Das Team unseres Handwerkers des Monats Oktober 2019: Minkau Heizung. Bäder, Energieberatung. Foto: Minkau

Christian Klein, was gefällt Ihnen persönlich an Ihrem Beruf?

Gerade die Herausforderung, dem Kunden die beste Heiztechnik zu planen und zu installieren, begeistert mich seit dem ersten Tag in meinem Berufsleben. Speziell die Begeisterung der Kunden und der Dank mit einer Weiterempfehlung geben mir das gute Gefühl, am richtigen Platz zu sein.

Wie kommt’s, dass das Thema Solarthermie auf der Liste Ihrer Dienstleistungen/Services steht?

Vor vielen Jahren hatten wir die Vision, einen anderen Weg zu gehen: Nicht mehr ausschließlich mit fossilen Brennstoffen zu heizen. Wir wollten unseren Kunden mehr bieten: eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zur Wärmeerzeugung. Und da stand und steht für uns die Solarthermie nach wie vor ganz weit oben.

Sie sind Paradigma-Partner. Was sind die Gründe für diese Partnerschaft?

Vor 15 Jahren sind wir durch einen befreundeten Betrieb und durch eine Fachzeitschrift auf Paradigma aufmerksam geworden. Schnell haben wir erkannt, was uns eine Partnerschaft bieten kann und sind diese eingegangen. Nicht nur die hervorragende Produktqualität, sondern auch der Service und nicht zuletzt die familiäre Atmosphäre haben uns überzeugt. Auch die Philosophie des Unternehmens Ritter Energie mit seiner Marke Paradigma passt zu uns: CO2-freundlich zu Heizen – das spricht sowohl für uns als auch für Paradigma.

Beschreiben Sie uns bitte Ihr aktuelles Paradigma-Solarthermie-Projekt!

Sehr gerne: Die Familie Feldmann wohnt in einem Zweifamilienhaus in Olpe/Neuenkleusheim und ist vor einiger Zeit an uns herangetreten, da Herr Feldmann von seiner Ölheizung Abstand nehmen wollte. Die bereits sehr alte Ölheizung wurde bislang von einem alten Holzofen unterstützt.

Nach einer intensiven Beratung fiel Herrn Feldmann die Entscheidung für den Scheitholzvergaserkessel Foresta von Paradigma nicht schwer. Der wurde von der Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe (FNR) als 5-Sterne-Kessel für die höchste Entwicklungsstufe der Feuerungstechnik eingestuft – Anmerkung der Redaktion.

Als wir im Rahmen unserer Beratung Herrn Feldmann zudem von den Vorzügen einer vollautomatischen Pellets-Brennwertheizung überzeugen konnten, ergänzten wir seine Heizungsanlage um eine solche als automatische Variante.

Außerdem installierten wir der Familie Feldmann eine Solarthermie-Anlage: Die 10 Quadratmeter (m²) Vakuumröhrenkollektoren mit AquaSolar-System von Paradigma sorgen im Haus der Feldmanns für Warmwasser und unterstützen die Heizung. Dank der Solarwärme können die Feldmanns im Sommer und in den Übergangszeiten auf den Einsatz ihrer Holzheizungen verzichten. Die Sonne deckt dann den Wärmebedarf im Haus komplett.

Welches Potential hat Solarthermie und betreiben Sie selbst auch eine Anlage?

Hier spricht die Tatsache, dass fast alle unserer Mitarbeiter, die ein Eigenheim besitzen, selbst eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach haben, Bände. Ich kann hier für uns alle sprechen: Wir sind begeistert von der Solarwärme und sehen darin ein sehr hohes Potential.

Allerdings gibt es sehr große Unterschiede bezüglich der Kollektoren und dem Wirkungsgrad derselben. Gerade hier im nicht sonnenreichsten Sauerland setzen wir ausschließlich auf Paradigma-Kollektoren mit AquaSolar System. Dieses System und seine Effizienz haben uns Handwerker überzeugt – und jetzt überzeugen wir unsere Kunden davon.

Wie läuft das Handwerk mit der Solarthermie derzeit und was wünschen Sie sich für Ihren Solarthermie-Job?

Es ist sehr schwer, die Kunden, die Solarthermie nicht kennen, von der Technologie zu überzeugen. Es ist ja leider so: Heute spricht ganz Deutschland von Solar und denkt dabei ausschließlich an Photovoltaik (Technologie zur Stromerzeugung aus Solarenergie – Anmerkung der Redaktion). Das ist aus meiner Sicht sehr schade, da die Solarthermie oftmals viel zu kurz kommt.

Bei unseren Kunden, die Solarthermie nutzen, ist dies anders! Wir freuen uns stetig über zahlreiche Weiterempfehlungen zufriedener Betreiber unserer Solarthermie-Anlagen. Ohne die würden wir deutlich weniger einbauen.

Fotos (3): Minkau Heizung, Bäder, Energieberatung

Sie möchten auch Handwerker des Monats werden?

Wenn Sie wie Christian Klein vom Betrieb Minkau Heizung, Bäder, Energieberatung aus Attendorn auch ein glühender Kämpfer für die Wärmewende und noch dazu Paradigma-Partner sind, schreiben Sie uns bitte eine kurze E-Mail an: mail@nulldoreenbrumme.de! Schildern Sie darin in ein paar Sätzen, was Sie antreibt und warum sie so gerne Solarthermie-Anlagen bauen. Bitte schreiben Sie auch Ihre zwei Lieblingsprojekte dazu. Wir schauen uns das gemeinsam mit dem Gebietsmanager an und melden uns. Versprochen!