Heizungs-Trends SHK-Installateure prognostizieren Trends für alle Heizungsarten bis 2021

SHK-Installateure: Das sind die Heizungs-Trends bis 2021

Liebt der Verbraucher Solarthermie – oder liebt er sie nicht? 144 SHK-Installateure standen für eine zentrale Branchenstudie zum deutschen Baugeschehen telefonisch Rede und Antwort zu den Heizungs-Trends für die kommenden drei Jahre: Die Profis erwarten in Sachen Heiztechnik einen Nachfrageschub bei Wärmepumpen ebenso wie bei Solarthermie-Anlagen zur Heizungsunterstützung.  Pellet- und Brennwertheizungen verlieren demnach an Bedeutung.  Wir haben euch hier die wichtigsten Ergebnisse der Profi-Prognose zusammengetragen.

Wer erhebt die Heizungs-Trends?

Die Heizungs-Trends 2018 bis 2020 seien laut der Pressemeldung des Marktforschungsunternehmens BauInfo Consult GmbH, das sich auf die Bau-, Installations- und Immobilienbranche spezialisiert habe, Ergebnisse der alljährlich hausgemachten Jahresanalyse, die aktuell vorliegende 2017/2018 sei zu einem Preis von 595 Euro plus Mehrwertsteuer zu haben.

Für welchen Zeitraum wurden die künftigen Trends abgefragt?

Für die nächsten drei Jahre, also für 2018, 2019 und 2020, kurz: bis 2021.

Wer hat die künftige Nachfrage nach Heizungs-Trends prognostiziert?

Für die Bau- und Baumarketingstudie werden laut Unternehmensangaben mehr als 600 Interviews mit Architekten, Bauunternehmern, Malern/Trockenbauern, SHK-Installateuren und Herstellern ausgewertet. Weitere Themen, die die Studie umfasse, seien unter anderem:

  • Baukonjunktur und zentrale Kennzahlen
  • regionale Bauprognosen 2018 und 2020
  • Bau- und Produkttrends 2020
  • Smart Home und intelligente Gebäudetechnik
  • Fertigteilbau in Deutschland
  • DMU und Einkaufsverhalten in der Baubranche
  • Marketing- und Budgettrends

Was sind die kommenden Trends in der Heizungsbranche?

In Sachen Heizungstechnik erwarteten die SHK-Installateure laut der Analyse, dass vor allem Wärmepumpen in den kommenden drei Jahren nachgefragt würden. 49 Prozent der 144 telefonisch Befragten, also knapp die Hälfte,  sähen für Wärmepumpen einen Nachfrageschub seitens der Endkunden/Verbraucher.

Generell rechnen 42 Prozent der SHK-Installateure mit einer stärkeren Nachfrage nach erneuerbaren Energien. So sei für knapp ein Drittel der befragten Fachleute der Einsatz regenerativer Energien zur Unterstützung bestehender Heizungs- und Warmwassersysteme ein potenzieller Nachfragetrend.

Nahezu jeder dritte Befragte (31 Prozent) erwarte demnach, dass die Solarthermie zur Heizungsunterstützung von den Endkunden gefordert werde, während mehr als jeder vierte Heizungsprofi (26 Prozent) im Interview angegeben hätte, dass ihm die Solarthermie auch zur Unterstützung bei der Warmwassererzeugung vorschwebe.

Welche Heizungs-Trends verlieren dagegen an Bedeutung?

Zwei Heizungs-Trends, die vor Jahren innerhalb der Branche eine besonders starke Beachtung gefunden hätten, würden laut der aktuellen Jahresanalyse 2017/2018 an Bedeutung verlieren:

  • Pelletheizungen
  • und Brennwerttechnologie.

Den Antworten der 144 befragten SHK-Installateure zufolge prognostizierten nur noch 17 Prozent der befragten SHK-Installationsunternehmen dem Heizen mit Holzpellets einen Zuwachs – was nach Einschätzung der Marktforscher möglicherweise ein Zeichen für erste Marktsättigungstendenzen sein könne.

Nachfragezuwächse bei Brennwerttechnik sähen demnach nur noch 13 Prozent der Befragten – wobei die Marktanalysten anmerken, dass die Brennwerttechnologie mittlerweile eher eine Standardtechnik darstelle.

Alle Prognosen für die gängigen Heizungsarten auf einen Blick

Trends in der Heizungsbranche bis 2021
Heizungstrends bis 2021: Wärmepumpen auf dem Vormarsch gefolgt von Solarthermie zur Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung. Grafik: BauInfoConsult GmbH

Fotos: Sir John/photocase (Titel), 2017 BauInfoConsult GmbH (Gafik)