Zukunft_Heizen_mit_Erneurbaren_Umfrage_SHK

Wie steht’s um die Wärmewende? Das sagen die SHK-Handwerker

Veröffentlicht von

Die „Energiehelden“ von energieheld.de haben im Herbst zusammen mit den Partnern Meistertipp und energynet.de eine Umfrage unter SHK-Handwerkern gemacht, deren Ergebnisse – wenn auch nicht repräsentativ – so doch aussagekräftig sind, was den Stand der Wärmewände in deutschen Heizungskellern betrifft. Lest hier unter anderem, wie das SHK-Handwerk das Potential erneuerbarer Heizungen einschätzt und das Vorwissen der Kunden beurteilt.

Der SHK-Handwerker ist der Heizungsfachmann, der dafür sorgt, dass die Heizung läuft. Sein Job umfasst das Thema Heizen

  • von der allgemeinen Beratung zu Heiztechnik und Energieträgern,
  • über die individuelle Kaufberatung,
  • die Planung,
  • den Verkauf,
  • den Einbau,
  • die Inbetriebnahme
  • bis hin zur Inspektion,
  • Wartung,
  • gegebenenfalls Reparatur
  • sowie die Erweiterung oder den Austausch der Heizung.

Viele dieser Tätigkeiten rund um die Heizung erledigt der Handwerker vor Ort – im direkten Dialog mit dem Kunden. Dabei erfährt er aus erster Hand,  was der Kunde an Heiztechnik und Heizenergie wünscht und was nicht.

Der SHK-Handwerker weiß demnach, was derzeit in deutschen Heizungskellern abgeht, was war, was ist, was kommt. Die Kombination  aus:

  • seinem fachlichem Wissen zu den technischen Möglichkeiten regenerativer Heizungen (sozusagen: das Angebot)
  • und seinem gesammelten Wissen um die Wünsche seiner Kunden bezüglich ihrer Heizung (sozusagen: die Nachfrage),

macht ihn zu jemandem, der sowohl über den aktuellen Stand der Wärmewende zu berichten weiß, als auch Trends aufzeigen kann, wie diese sich künftig entwickelt.

Und so haben die eingangs genannten Partner zwei Wochen lang, so schreibt es zumindest Energie-Blogger Andreas Kühl auf energynet.de, SHK-Handwerker zur Energiewende in der Heiztechnik befragt, um unter anderem herauszufinden, „welche Heizungs-Technologie für sie am vielversprechendsten ist und was sie von Heizungen mit erneuerbaren Energien halten“.

Befragt wurden 24 Handwerkspartner. Für ihre Auswertung könnten die Macher der Umfrage deshalb „zwar keine repräsentativen Aussagen treffen, aber einen Trend aufzeigen“. Dieser Trend könne als Indikator für erste Entwicklungen in diesem Bereich dienen und dabei helfen, diese frühzeitig zu erkennen“, ist auf Energieheld.de zu lesen.

In Zukunft wird erneuerbar geheizt

Auf die Frage „Wie beurteilen Sie die Heizungstechnologien mit erneuerbaren Energien?“ antworteten den Umfrageergebnissen zufolge

  • 83 Prozent der Befragten mit: „Das ist die Zukunft“
  • 12 Prozent der Befragten mit: „Lohnt sich nicht“
  • 5 Prozent der Befragten mit: „Bedarfsbezogen auf Nutzer/Objekt“

In Zukunft werden erneuerbare Heizungsarten kombiniert

Das zumindest sehe die Hälfte der Befragten so. Im Einzelnen antworteten die SHK-Handwerker auf die Umfrage „Welche Heizung wird in Zukunft an Bedeutung zunehmen?“ so:

  • 50 Prozent: „Kombination Heizungsarten“
  • 21 Prozent: „Brennstoffzelle“
  • 8 Prozent: „Holz/Holzpellets
  • 8 Prozent: „Wärmepumpe
  • 4 Prozent: „Solarthermie
  • und 8 Prozent: „Sonstige“

Nachfrage nach Heizungen für erneuerbares Heizen ist schwach – mögliche Gründe dafür

Als Nächstes sollten die SHK-Handwerker die Umfrage beantworten. „ Wie stark werden Heizungen mit erneuerbaren Energien von Kunden nachgefragt?“ Aus den Antworten ergibt sich folgendes Meinungsbild:

  • 50 Prozent: „nur wenig“
  • 38 Prozent: „in der Hälfte der Anfragen/Gespräche“
  • 13 Prozent: „in jeder Anfrage“
  • 4 Prozent: „nie/fast nie“

Den Gründen für die von den befragten Handwerkern damit insgesamt als schwach wahrgenommene Nachfrage nach Heizungen zum erneuerbaren Heizen  ist die nächste Frage der Umfrage auf der Spur: „Welchen Herausforderungen sehen Sie sich gegenüber, wenn Sie Kunden die Nutzung von erneuerbaren Energien erklären?“

Das sind die Antworten der Umfrageteilnehmer:

  • „Kosten“ (2 Mal)
  • „Kosten-Nutzen“
  • „Umweltschutz/Energieeinsparung“
  • „eine Lösung für den Bauherren finden“
  • „die hohe Investition rechtfertigen“
  • „Information fachgerecht erklären/Budget abfragen“
  • „intensiver Beratungsaufwand“
  • „große Beratungsleistung ohne Gewinnsicherheit“
  • „Technik“
  • „Kunden fragen nach Kosten-Nutzen“
  • „Wirtschaftlichkeit und Preis“
  • „Anschaffungskosten“
  • „gegen Medien und Konzerne an arbeiten“
  • „Heizung muss zu Gegebenheit passen“
  • „kundenverständliche Beratung und Vorführung“
  • „Kosten-Nutzen-Verhältnis“

SHK-Handwerker wünschen Unterstützung beim Informieren und einfache(res) Förderungsprozedere

Abschließend wurden die SHK-Handwerker gefragt: „Welche Aufklärung über Heizen mit erneuerbaren Energien würden Sie sich wünschen?“ Darauf kamen folgende Antworten:

  • „ehrlich bei der Beratung bleiben und nicht nur den eigenen Vorteil sehen“
  • „Förderungen, Zuschüsse“
  • „einfache Gegenüberstellung der einzelnen Systeme“
  • „mehr Aufklärung durch Medien“
  • „bin gut aufgestellt“
  • „breit gestreute Informationen über Brennstoffzelle, BHKW o.Ä.“
  • „Werbung und mehr Unterstützung vom Staat“
  • „über alles“
  • „Gibt es eine für den Kunden verständliche Übersicht?“
  • „klare und verständliche Informationen in den Medien“
  • „über neue Entwicklungen informiert werden“
  • „neue Technologien und Alternativen“
  • „einfachere Fördersysteme, MAP“
  • „offizielle und unabhängige Informationen, ohne Industrie“

Soweit die Umfrageergebnisse. Auffallend daran ist die Diskrepanz zwischen

  • der Wahrnehmung von Heizungen mit erneuerbaren Energien handwerkerseits als die Zukunftsheizung
  • und der von den Handwerkern aufgezeigten derzeitig schwachen Nachfrage danach.

Hier besteht offensichtlich Handlungsbedarf. Andreas Kühl, wie gesagt: einer der Umfragemacher, schreibt: „Denn die Umfrage zeigt deutlich, dass wir uns auch mit der Nachfrage-Seite beschäftigen müssen, nicht nur mit dem Angebot. Erst wenn die Nachfrage größer wird und Handwerker weniger Mühe haben, die Heizung zu planen und zu erklären, dann steigt der Absatz von Heizsystemen mit erneuerbaren Energien“.

An die SHK-Handwerker unter unseren Lesern: Wie hättet ihr die Fragen der Umfrage zur Wärmewende beantwortet?

An die Heizungsbetreiber unter unseren Lesern: Habt ihr Interesse an Heizungen zum Erneuerbaren Heizen? Warum, warum nicht?

Schreibt uns eure Meinung! Wir sind gespannt!

Foto: Doreen Brumme

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.