Die BAFA-Jahreszahlen 2019 zur MAP-Förderung sind da!

Veröffentlicht von

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat gerade die BAFA-Jahreszahlen 2019 zur MAP-Förderung getwittert. Demnach gingen im Amt im vergangenen Jahr 15.890 Anträge ein, mit denen die Antragsteller die Förderung einer Solarthermie-Anlage im Rahmen des staatlichen Marktanreizprogramms beantragten. Wir haben die BAFA-Jahreszahlen 2019 für euch mal genauer unter die Lupe genommen und vergleichen sie zudem mit denen des Vorjahres 2018, um eine Entwicklung und möglicherweise auch Trends abzulesen.

Ende Februar veröffentlichte das BAFA auf seinem Twitter-Account BAFA Bund die die BAFA-Jahreszahlen 2019 der Anträge auf MAP-Fördergelder, die im Laufe des Jahres gestellt wurden, um Fördergelder für das Heizen mit Erneuerbaren Energien zu erhalten: Die BAFA-Jahreszahlen 2019 sind wie immer ausgeweisen für die drei Quellen erneuerbarer Wärme bezeiehungsweise Erzeugungs- und Gewinnungstechnologien:

  1. Solarthermie,
  2. Biomasse
  3. Wärmepumpe

MAP_2019_Jahreszahlen

Wie ihr der amtlichen Twittermeldung entnehmen könnt, bewertet das BAFA die Nachfrage nach Fördergeldern als insgesamt hoch. Das schauen wir uns gleich mal im Einzelnen an: Starten wir mit den sonnengelben Abschnitten des Balkendiagramms, die für Solarthermie-Anlagen stehen, deren Förderung beantragt wurde.

17.256 Anträge auf MAP-Förderung fürs Heizen mit Solarwärme im Jahr 2019

Der Januar begann mit 861 Anträgen. Wie sich nach Abauf des Jahres 2019 herausstellt, war das mit Abstand die niedrigste monatliche Nachfrage. Selbst der Dezember mit seinen vielen Feiertagen bescherte dem Amt noch über einhundert Anträge mehr: 976. Schon im März konnte das BAFA eine Verdopplung der Antragszahlen vom Januar melden: 1.668 Förderanträge gingen ein. Und diese Zahl steigerte sich im Laufe des Jahres noch deutlich! Sowohl der Wonnemonat Mai (oder sollten wir besser “Sonnemonat” schreiben?) mit seinen 1.789 und der Juli mit seinen 1.897 Anträgen lagen darüber. Damit erreicht der Juli den Jahrespitzenwert. Insgesamt zählte das BAFA 17.256 Anträge auf Förderung von Solarthermie-Anlagen zum erneuerbaren Heizen.

25.336 Anträge auf MAP-Förderung fürs Heizen mit Biomasse im Jahr 2019

25.336 Verbraucher beantragten Fördergeld für eine Bio-Masse-Heizung. Auch hier waren der März (2.371 Förderanträge) und der Juli (2.375 Förderanträge) 2019 die Monate, in denen das BAFA die meisten Anträge zählte, wobei der Juli mit gerade mal vier Anträgen mehr nur ganz knapp die Nase vorn hatte.

30.083 Anträge auf MAP-Förderung fürs Heizen mit Wärmepumpen im Jahr 2019

Förderungen von Wärmepumpen zum Heizen beantragten 30.083 Verbaucher beim Bundesamt. Der November brachte den Beamten die meiste Post ein: 2.813 Anträge wurden im vorletzten Monat des Jahres 2019 gezählt.

Insgeamt kommen wir nach unserer Rechnung somit auf 71.309 Förderanträge, die im vergangenen Jahr im Rahmen des staatlichen Marktanreizprogramms an das dafür zuständige Bundesamt gestellt worden sind. Das sind 71.309 Fälle, wo die Wärmewende im Heizungskeller realisiert wird: mit Heizungsanlagen, die künftig erneuerbar heizen.

Solarthermie: Vergleich BAFA-Jahreszahlen 2019 mit den Vorjahreszahlen

Verglichen mit den Antragszahlen aus dem Vorjahr 2018 ergibt sich folgendes Bild bei der Zahl der Solarthermie-Anlagen, die gefördert werden sollen: Die Zahl der Förderanträge fürs Heizen mit Solarthermie betrug im Jahr 2018 24.349, was gegenüber dem Jahr 2017 mit 20.435 Anträgen ein Plus von 19,2 Prozent entsprach. Die jetzt vorliegenden Zahlen für 2019 liegen mit 17.256 deutlich darunter: Das Minus beträgt knapp 30 Prozent.

Grafik: Screenshot vom Twitter-Account “BAFA Bund” des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Titelfoto: BAFA (BAFA-Gebäude in Eschborn)