Solarthermie in Action: Mr. Wash wäscht Autos mit der Sonne

Strahlt die Sonne vom blauen Himmel, herrscht Hochbetrieb in einer Autowaschanlage. Regnet es, kommen deutlich weniger Putzwillige. Und deshalb macht es Sinn, zum Erwärmen des Waschwassers der Waschanlage die Kraft der Solarthermie zu Hilfe zu nehmen. So, wie es  Mr. Wash in Mannheim tut. Denn die neue Solaranlage dort ist deshalb besonders effektiv, weil sie das mit Sonnenkraft erwärmte Wasser genau dann liefert, wenn es am meisten gebraucht wird. Ein weiteres Beispiel für erfolgreich eingesetzte Solarthermie – Marke: „hausgemacht“.

Technische Details zur Solarthermie-Anlage bei Mr. Wash in Mannheim

Mr. Wash Mannheim Solarthermie-Anlage Ritter Solar XL

197 Quadratmeter Kollektorfläche erwärmen das Waschwasser für Mr. Wash’s Autowaschstraße in Mannheim.

197 Quadratmeter Kollektorfläche fangen seit Juni dieses Jahres Solarwärme ein, um mit dieser die Autos zu waschen, die in der Waschanlage Mr. Wash in der Mannheimer Möhlstraße 7 bis 17 vorfahren. Um genau zu sein: Gewaschen wird dort natürlich mit Wasser und nicht mit Wärme. Aber die Solarwärme erwärmt einen Teil des Wassers für die Waschstraße. „Das heißt, dass das Osmosewasser solar erwärmt wird. Und zwar ganz traditionell mit einem Plattenwärmetauscher, wie man auch Trinkwasser (solar) erwärmen würde“, erklärt Martin Willige, der zuständige  Key Account Manager von Ritter Solar XL, mir auf meine inhouse-Nachfrage. Denn die Solarthermie-Anlage ist eine hauseigene, Ihr wisst ja, hinter unserem Blog steht die Ritter Gruppe mit ihren sonnenseitigen Ablegern Paradigma und Ritter Solar XL. Installiert wurde sie auf dem Dach des Technikgebäudes der Mr.-Wash-Waschstation von der Firma Janssen aus Heidelberg, die seit Jahren Paradigma-Partner und spezialisiert auf größere Anlagen ist.

Die Anlage von Mr. Wash soll jährlich einen Ertrag von 100.000 Kilowattstunden Wärme erbringen – mit der sich gut 40.000 Autos waschen lassen. Doch wie kommt’s eigentlich, dass Mr. Wash jetzt in Mannheim mit Solarwärme Autos wäscht? Diese Frage beantwortet Dr. Raoul Enning, Geschäftsführer der Mr.-Wash-Kette so: „Nachdem wir uns in den vergangenen Jahren hauptsächlich mit dem Thema Energieeffizienz beschäftigt haben, ist die direkte Nutzung der Sonnenenergie für unseren großen Wärmebedarf jetzt der logische nächste Schritt.“

Solaranlage bei Mr. Wash in Mannheim

Solaranlage bei Mr. Wash in Mannheim

Die Solaranlage ermögliche es dem Unternehmen, seinen ökologischen Anspruch mit den Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit zu verbinden. Dr. Enning, auch jüngster Sohn des Firmengründers, sagt weiter: „Dieser Leitgedanke des Umweltschutzes wird verbunden mit höherer Wirtschaftlichkeit: Die Solarenergie ersetzt einen Teil der von uns bezogenen Fernwärme. Die Amortisationsdauer ist zwar relativ lang. Als Familienunternehmen sind wir aber gewohnt, nicht kurzfristig zu denken. In diesem Fall waren die ‚grünen Argumente‘ einfach überzeugend.“

Samstags ist Auto-Waschtag in Deutschland: Mythos oder Wahrheit?

Laut einer repräsentativen aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov  im Auftrag der star Tankstellen von Anfang diesen Jahres ist der Deutsche, der samstags – und gemeint ist: jeden Samstag – am liebsten sein Auto wäscht, ein Mythos.

Waschverhalten der Deutschen

Den Umfrageergebnissen zufolge wäscht der Deutsche sein Auto nämlich seltener als man denkt. Alle zwei Monate oder noch seltener werde das Auto gewaschen, zumindest von 43 Prozent der Befragten. Wozu man sagen muss, dass es die „Jeden-Samstag-Wascher“ durchaus gibt, wenn auch in der verschwindend geringen Minderheit von vier Prozent. Auch spannend: Männer waschen ihr Auto häufiger als Frauen. Fast jeder fünfte (19 Prozent) Mann putze sein Auto mindestens einmal alle vierzehn Tage. Das mache dagegen nur jede zehnte Frau ebenso häufig. Und wer hätte gedacht, dass die Hessen mit 53 Prozent diejenigen Landsleute sind, die man am häufigsten bei der Autowäsche antreffe? Einmal im Monat oder öfter sind sie am Putzen. Im Bundesvergleich sind es die Sachsen, die ihre Autos demnach am seltensten waschen: Nur 36 Prozent haben in der Umfrage angegeben, ihr Auto mindestens einmal im Monat zu waschen.

Das das Thema Solartherie in Autowaschanlagen echt „heiß“ ist, werden in nächster Zeit noch mehr spannende Artikel dazu kommen. Ihr dürft gespannt sein.

Fotos (3): Ritter Solar XL Anlage in Wels/Österreich, Grafik (1): Orlen Deutschland GmbH

[su_box title=“Disclaimer“ style=“glass“ box_color=“#758a3e“]Disclaimer: Herausgeber dieses Blogs ist die Rittter Gruppe – ein Hersteller von Hochleistungs-Vakuumröhrenkollektoren.  Paradigma ist eine Marke der Ritter Gruppe. [/su_box]

Darf’s ein bisschen mehr sein? Passend zum Thema:
  • Fitnesspark Stuhr
    Solarthermie in Action: Duschwasser für den Fitnesspark Stuhr
  • Solarthermie bei den Kölner Verkehrsbetrieben
    Solarthermie in Action: „Sonnengetrockneter“ Lack für Kölner Busse und Bahnen

  • Solarthermie sorgt für kühle Köpfe im Bundesministerium

  • Solare Kühlung: Istanbul chillt mit Solarenergie
mal geteilt
image_pdf

Kommentar verfassen

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.Pflichtfelder sind so gekennzeichnet *

Erlaubtes HTML <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>