Solare Wärme für Villa mit Schwimmbad in Freiburg | 2. Projekt des Monats 11/2016

Stadtvilla mit Solarwärme-Anlage in Freiburg

Heute steht das zweite Lieblings-Solarthermie-Projekt unseres amtierenden Handwerkers des Monats November 2016 auf dem Programm. Der Sanitär- und Heizungsbaumeister sowie Sanitär- und Heizungstechniker Harald Schulz führt seinen Familienbetrieb, die Schulz GmbH, Solar – Pellets – Heizung – Bäder, in Bötzingen bereits in zweiter Generation. Das ausführliche Interview mit Harald Schulz könnt ihr hier lesen, vom ersten Projekt des Monats berichten wir hier. 

2. PdM 11 2016 Schulz Freiburg EFH mit Schwimmbad

Wohl Freiburgs höchstgelegene Solarthermie-Anlage: Hier sieht man die Solarthermiekollektoren von Paradigma auf dem Dach des Kunden unseres amtierenden Handwerkers des Monats. Foto. P. Vervoort, Schulz GmbH Bötzingen

Große Villa mit Schwimmbad und großem Energieverbrauch

Bei dem zweiten Projekt des Monats geht es um eine Villa am Westhang des Lorettoberges in Freiburg im Breisgau mit besonders großer Wohnfläche: 507 Quadratmeter sollen dort beheizt werden! Außerdem braucht der Hausherr für sein Schwimmbad plus Außenpool / Whirlpool auch noch jede Menge Wärme. Ziel der Heizungsmodernisierung des Hauses war vor allem eine Reduktion des wegen des Schwimmbads bislang hohen Energie-Verbrauchs (Brennstoffverbrauch: 122.000 Kilowattstunden pro Jahr) und der daraus resultierenden Heizkosten.

Statt atmosphärischem Gasbrenner heizen jetzt eine moderne Gastherme und Solar

Es ging in diesem Fall um eine Heizungsmodernisierung, bei der die Installation der neuen Heizung und der Solarthermie-Anlage eine echte Herausforderung an den Heizungsbauer waren. Warum, das werdet ihr gleich sehen: Unser amtierender Handwerker des Monats, Harald Schulz aus Bötzingen, zeigt, wie er die Herausforderung meisterte: Im September 2016 baute der Solarteur:

  • zum einen eine Solarthermie-Anlage mit einer Bruttokollektorfläche von 30 Quadratmetern (Kollektortyp: AQUA Plasma Vakuumröhrenkollektoren 8 x 15/27 plus 2 x 15/40 von Paradigma: 8 x 2,67 Quadratmeter =  21,36 Quadratmeter plus 2 x 3,99 Quadratmeter = 7, 98 Quadratmeter = 29,34 Quadratmeter) auf das Dach des Hauses. Die Platzierung der Kollektoren erfolgte gen Süden und Osten. Die Dachgegebenheiten beschreibt Harald Schulz mit dem Wort „schwierig“ – ein Blick auf die Fotos des Dachs zeigt, was er damit meint: Die Dachfläche besteht aus vielen unterschiedlich gen Sonne ausgerichteten und unterschiedlich geneigten Teilflächen. Auch Dachfenster mussten beim Installieren der Kollektoren berücksichtigt werden. Harald Schulz und sein  Kollege Philipp Vervoorts, der die Anlage mit Paradigma aufwendig plante, sagen: „Die größte Herausforderungwar es, die 30 Quaratmeter auf dem Dach so zu verteilen, dass die Solarthermie ertragsvoll arbeitet und es dem Kunden auch optisch noch gefällt.“ Insbesondere sei der hydraulische Anschluss der Kollektoren zu meistern gewesen.
2. PdM Nov 16 Schulz EFH mit Schwimmbad Freiburg

Ein Dach mit vielen kleinen Flächen, auf denen Platz für insgesamt 30 Quadratmeter Bruttokollektorfläche Solarthermie-Kollektoren gefunden wurde. Foto: P. Vervoorts, Schulz GmbH Bötzingen.

  • zum anderen den alten atmosphärischen Gaskessel aus, also einen Gasbrenner, der zur Verbrennung mit der Umgebungsluft (Atmosphäre) arbeitet. Stattdessen wurde eine moderne Gas-Therme Modula 3 (Nennleistung 8 bis 115 kW) von Paradigma zur Wandmontage installiert.
2. PdM Schulz Bötzingen Nov 2016 Freiburg EFH mit Swimmingpool

Blick in den Technikraum der Villa auf die Installationskomponenten der Solarthermieanlage. Foto: P. Vervoorts, Schulz GmbH Bötzingen

Ergänzt wurde die Heizungsanlage mit zwei Pufferspeichern,

  • einem EXPRESSO 840 mit Frischwasserstation zur Trinkwasserbereitung (Fassungsvermögen 836 Liter)
  • und einem PS Plus 1000 (Fassungsvermögen 979 Liter), einem Pufferspeicher für die Einbindung in das Heizsystem ohne Trinkwasser-Bereitung über den Speicher,

beide ebenfalls aus dem Haus Paradigma.

Verbrauch: Vorher-nachher-Vergleich – ein Drittel weniger Verbrauch

Vor der Heizungsmodernisierung verbrauchte das Haus Brennstoff im Bereich von 122.000 Kilowattstunden pro Jahr (kWh/a). Dank der moderneren Gasheizung und der solaren Zuheizung reduziert sich der Brennstoffbedarf um ein Drittel auf 81.518, 2 kWh/a.

Für die Heizungsmodernisierung nahm der Hausherr Fördermittel aus dem Fördertopf der BAfA in Anspruch.

   
Anlagengröße:29,34 m2 (8 x 2,67 m2 plus 2 x 3,99 m2 )
Pufferspeicher:EXPRESSO 840 mit Frischwasserstation plus PS 1000 Plus, beide von Paradigma
KollektorenAqua Plasma 15/27 (8x) plus 15/40 (2x) von Paradigma8 x 642 kWh/a je m2 plus 2 x 644 kWh/a je m2 nach Solar Keymark Datenblatt (50° C Würzburg)
Zusatzheizung:Gastherme Modula von Paradigma
Heizungsunterstützung:ja
Trinkwassererwärmung:ja
Ausrichtung:Süden, Westen
Beheizte Fläche:507 Quadratmeter plus SchwimmbadBaujahr der Anlage: 9/2016
Ertrag/Jahr:17.635 kWh/a
Energiebedarf:vorher: 122.000 kWh/anachher: 81.518,20 kWh/a
Ausführender Betrieb:
Schulz GmbH, Bäder - Heizung, Hauptstraße 73, 79268 Bötzingen, Telefon: 07663 / 9346 - 0. Telefax: 07663 / 93 46 - 90, E-Mail: info@nullschulz-solar.de, Internet: www.schulz-solar.deInterview mit Harald Schulz

Fotos: Philipp Vervoorts, Paradigma Fachbetrieb Schulz GmbH, Bötzingen

Darf’s ein bisschen mehr sein? Passend zum Thema:

  • Ratgeber: Welche Förderung gibt es für Solarthermie?

  • Was spricht eigentlich gegen Solarthermie?
mal geteilt