solarkataster

Solarkataster für Rheinland-Pfalz soll 2020 kommen

Wer mit dem Gedanken spielt, künftig Solarwärme (Solarthermie) zu nutzen, um Warmwasser und/oder Heizungswasser für seinen Haushalt zu erwärmen, der fragt sich als Erstes, ob die Sonnenstrahlung, die das eigene Dach (als typischen Installationsort der Solarthermie-Anlage) trifft, dafür überhaupt reicht. Wohl dem, der diese Frage dank eines regionalen Solarkatasters, das online verfügbar ist, beantworten kann. Wir haben heute gute Nachrichten für alle Rheinländer und Pfälzer: Für euch kommt nächstes Jahr ein solches Online-Solarkataster!

Solarkataster soll Planung von Solar-Dachanlagen erleichtern

Mit dem Solarkataster sollen die Kommunen beim Aufbau eines Online-Solarkatasters unterstützt werden, damit sich die Verbraucher mit wenigen Klicks informieren können, ob ihr Dach das Zeug zum Solardach habe, sich also für eine Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage eigne und sich deren Betrieb auch rechne, erklärte die Minsterin weiter.

Klicktipp: Wer mehr zu den Voraussetzungen für einen erfolgreichen Betrieb einer Solarthermie-Anlage auf dem eigenen Dach wissen möchte, kann sich unsere Blogbeiträge dazu anschauen:

Bislang seien demnach Informationen zum Photovoltaik-Eigenverbrauch oder der Wärmerzeugung mittels Solarthermie auf dem eigenen Dach für Hausbesitzer meist nur mit viel Aufwand bei der zuständigen Kreis- oder Stadtverwaltung zu beschaffen. Diese Lücke wolle man mit einem Online-Solarkataster schließen und damit den Informationszugang Verbaucher erheblich erleichtern, erklärte Ulrike Höfgen dazu.

Rheinland-Pfalz sagt: #Solarenergy4Future!

In der Pressemitteilung des MUEEF ist weiter zu lesen, dass wegen der geänderten Rahmenbedingungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), insbesondere der Verringerung der Einspeisevergütung beziehungsweise der Anhebung der Förderbedingungen, die Ausbauzahlen von Photovoltaik-Anlagen (PV) und Solarthermie-Anlagen auch in Rheinland-Pfalz in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen seien. Erfreulicherweise lasse sich demnach im Solarmarkt mittlerweile wieder ein gegensätzlicher Trend erkennen. Die Nutzung von Solarenergie zur Erzeugung von Wärme und Strom werde für Privathaushalte zunehmend attraktiver: Die Preise für Solarmodule sänken kontinuierlich, Stromspeicher würden immer leistungsfähiger und die Kombination mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge eröffne weitere Nutzungsmöglichkeiten. Aus diesen Gründen würden sich immer mehr Menschen in Rheinland-Pfalz für die Möglichkeit interessieren, mit Hilfe von Solarenergie ökologisch und ökonomisch nachhaltig zu leben.

Solar-Offensive von Rheinland-Pfalz soll helfen, die Klimaziele zu erreichen

„Wir verfolgen ein klares Ziel: Bis zum Jahr 2030 wollen wir eine vollständige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz erreichen. Unsere Solar-Offensive, für die wir insgesamt fünf Millionen Euro bereitstellen, wird dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Sie umfasst neben dem Online-Solarkataster viele weitere Maßnahmen zur Stärkung der Solarenergie im Land, wie etwa das kürzlich gestartete Solarspeicherprogramm oder den erfolgreichen Bundesratsantrag zur Streichung des PV-Deckels“, sagte Ministerin Höfken.

Die Entwicklung des landesweiten Online-Solarkatasters werde federführend vom Umweltministerium umgesetzt und mit rund 150.000 Euro finanziert. Die Fertigstellung sei laut MUEEF für 2020 geplant.

Rheinland-Pfalz bekommt Solarkataster der neuen Generation

Das Online-Solarkataster für Rheimland-Pfalz werde der Pressemeldung zufoge eins der neuen Generation – also ein sogenanntes „Solarkataster 2.0“. Das biete den Verbrauchern, anders als frühere Systeme, niederschwellige Angebote zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit einer zukünftigen Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage. So ließen sich mit einem modernen Solarkataster

  • verschiedene Szenarien online durchspielen,
  • Modulflächen in verschiedenen Himmelsrichtungen einzeichnen,
  • verschiedene Verbraucher, wie Elektroauto oder Speicher, zu- und wegschalten,
  • und dabei beobachten, wie sich die Energieausbeute und die Wirtschaftlichkeit jeweils Annahmen-basiert verändere.

Als Vorbild für das kommunale Online-Solarkataster für Rheinland-Pflaz fungierten demnach die Beispiele aus Hessen und Thüringen.

Mehr Informationen zu Solarkastern hier auf dem Blog

Wir haben euch hier auf dem Solarthermie-Blog bereits des Öfteren über Solarkastater informiert, zum Beispiel mit unseren Blogbeiträgen:

Foto: Paradigma